play BMW 320 Gruppe 5

BMW 320 Gruppe 5

Siegreiche Rennmaschine: BMW 320 Gruppe 5 E 21 R1-08  

Was vorher geschah …

1976 lief die Serienproduktion von CSL und 2002 aus. Deshalb benötigte BMW ein Fahrzeug für das neue Reglement der Gruppe 5. Da der BMW M1 sich erst in der Entwicklung befand, erhielt Rainer Bratenstein die anspruchsvolle Aufgabe, einen Gruppe-5-Rennwagen zu bauen. Die Basis bildete eine BMW-320-Rohkarosse. Aufgrund des knappen Zeitfensters griff Bratenstein auf die bewährte Rennsporttechnik des CSL Renncoupé zurück. Als Motor wurde der vielfach bewährte BMW-12/7-Formel-2-Motor verwendet.

E21 R1-08: Einer der Ersten

BMW produzierte 1976 eine erste Serie von BMW-320-Gruppe-5-Kits und lieferte 15 Stück davon an Privatteams aus. Weitere 5 Bausätze wurden bei BMW zu Werksfahrzeugen aufgebaut.

Einer dieser frühen Bausätze (E21 R1-08) erwarb das Team GS Tuning Freiburg und baute ein Wettbewerbsfahrzeug nach dem neuen Gruppe-5-Reglement auf, welches ab der Saison 1977 in der Deutschen Rennsport Meisterschaft (DRM) angewandt wurde.

DRM 1977 – Jörg Obermoser – Warsteiner

Als Fahrer des neuen BMW 320 Gruppe 5 wurde Jörg Obermoser eingesetzt, der bereits seit 1974 bei GS Tuning mit einem BMW 2002 erfolgreich in der Deutschen Rennsport Meisterschaft teilnahm. Neben dem Vizemeistertitel in der Saison 1974, hinter Glemser und vor Ludwig, erzielte Obermoser in der Saison 1975 und 1976 jeweils den 4. Rang im Endklassement der Meisterschaft. Der neue BMW 320 erhielt das bekannte Warsteiner Design, welches die Obermoser-/GS-Fahrzeuge bereits seit der Saison 1975 trugen. Obermoser konnte jedoch mit dem neuen Gruppe-5-Fahrzeug nicht an seine vergangenen Erfolge anknüpfen. Bestes Einzelergebnis der DRM 1977 war Rang 5 beim Int. Westfalen-Pokal-Rennen (Zolder, Belgien).

DRM 1978 – Markus Höttinger – Fruit of the Loom

Um in der neuen Saison wieder Erfolge zu sehen, entschied sich Gerhard Schneider (GS-Tuning), einen weiteren Gruppe-5-Wagen 1978 einzusetzen.

Um die beste Besetzung für die Cockpits zu finden, ging Schneider einen damals nicht alltäglichen Weg. Er ließ hierzu die Fahrer Ketterer, Scharmann, Krankenberg und Krebs bei einem Sichtungswettkampf auf dem Hockenheimring gegeneinander antreten. Als Fahrzeug wurde das Obermoser-Auto vom Vorjahr genutzt. Inzwischen strahlte der Wagen jedoch im leuchtenden Blau des neuen Hauptsponsors Fruit of the Loom. Mario Ketterer ging dabei als bester Fahrer des Feldes hervor. Albrecht Krebs war am Ende zwar schneller, jedoch nur, nachdem er neue Reifen aufgezogen hatte. Schneider entschied sich dennoch, einen weiteren Wettkampf zu veranstalten und ließ die Fahrer Krebs, Höttinger und Wolf gegeneinander antreten.

Der Österreicher Markus Höttinger galt mit seinen 21 Jahren als großes Rennsporttalent und hatte in der Saison 1977 den Renault-5-Cup gewonnen. Höttinger erhielt daraufhin für die Saison 1978 einen Werksvertrag von BMW Motorsport, hatte jedoch noch kein Cockpit.

Und so kam es, dass sich Schneider nicht für den Laufzeitschnellsten Wolfgang Wolf entschied, sondern für den etwas langsameren Markus Höttinger. Die Gefahr, die BMW-Werksunterstützung zu verlieren, schien für Gerhard Schneider einfach zu hoch.

Das zweite Cockpit erhielt Albrecht Krebs, der die finanziellen Ressourcen beisteuern konnte. Für ihn sollte ein BMW 320 Turbo aufgebaut werden, der jedoch mit reichlich Verspätung beim 5. Saisonlauf in Mainz-Finthen zum Einsatz kam.

Das Talent Höttinger sollte mit dem alten Obermoser BMW 320 Sauger in die DRM-Saison 1978 starten.

Höttinger kam in seiner ersten Tourenwagensaison mit dem BMW Sauger hervorragend zurecht und erreichte insgesamt 7 Podiumsplätze und 3 Siege. Erst beim zweitletzten Rennen am Norisring wurde ihm ein neues Fahrzeug mit Turbomotor zu Verfügung gestellt. Leider konnte er bis zum Saisonende keine weiteren Punkte sammeln. Er beendete die Saison auf dem hervorragenden 4. Gesamtrang hinter Ertl, Hezemans und Wollek.

Ready for Race

Das Fahrzeug befindet sich in einem authentischen Zustand und wurde technisch umfassend restauriert. Die Einsatzfähigkeit des E21 R1-08 stellten wir erfolgreich beim 76. Goodwood Members Meeting 2018 https://www.youtube.com/watch?v=LZfUouywa5o und 2019 bei den DRM Classics im Rahmen des DTM-Finales in Hockenheim unter Beweis.

Preis auf Anfrage

Quick Facts

  • ORIGINALER BMW 320 GRUPPE 5, E21 R1-08
  • EINER VON 20 STÜCK DER ERSTEN SERIE
  • DRM 1977, GS TUNING, WARSTEINER, JÖRG OBERMOSER
  • DRM 1978, GS TUNING, FRUIT OF THE LOOM, MARKUS HÖTTINGER
  • UMFASSEND TECHNISCH REVIDIERT
  • EINSÄTZE 2018: 76.GOODWOOD MEMBERS MEETING
  • EINSÄTZE 2019: DRM CLASSICS HOCKENHEIMRING
  • FAHRZEUG IST FRISCH SERVICIERT

Automobiles

BMW 318is STW

  • Originaler BMW 318is STW-Werkswagen
  • Saison 1994: Teilnahme bei der Südafrikanischen Tourenwagenmeisterschaft
  • Fahrzeug eingesetzt von BMW South Africa Motorsport. Fahrer: Shaun van der Linde
  • Saison 1994: Shaun van der Linde erzielte 8 Siege und 13 Podiumsplätze.
  • Unverbastelter Originalzustand
  • Technische Überprüfung und Revision folgt

Citroen BX 4 TC

  • Gruppe B Homologationmodell
  • Fantastischer Originalzustand
  • 268 km Gesamtleistung
  • Lediglich 86 Fahrzeuge produziert
  • Nachvollziehbare Historie, 25 Jahre Teil der Franco Sbarro Design School Collection
  • Deutsche Straßenzulassung

Audi A4 DTM 2004

  • Audi Werksauto R 11 (Team Audi Sportsline) aus der Saison 2004
  • Ex-Martin Tomczyk Wagen
  • Vollständige Besitz- und Rennhistorie
  • Alle Wagenpässe vorhanden
  • Umfangreiches Ersatzteilpaket welches weitere Renneinsätze garantiert; u.a. 2 Ersatzmotoren, revidiertes XTRAC Getriebe, Türen, Flügel, Unterboden, Querlenker, DTM Auspuffanlagen, 31 Felgen

Lancia Delta Integrale Gruppe A

  • 1989: 1000 Lakes Rally Finnland, M. Alen, Martini, 8V
  • 1989: Formula Rally Germany, D. Auriol, Martini, 8V
  • 1989: Rallye Sanremo, A. Fiorio, Totip, 8V
  • 1989: Memorial Bettega, M. Alen, Martini rot, 8V
  • 1990: Rally Catalunya, R. Droogmans, Fina, 16V
  • 1990: Rally Costa Smeralda, R. Droogmans, Fina, 16V
  • 1990: Lombard RAC Rally, P. Eklund, Clarion/Camel, 16V
  • 1991: Swedish Rally, P. Eklund, Clarion/Camel, 16V
  • 1991: Sapa Rallyt Vetland, P. Eklund, Clarion/Camel, 16V
  • 1991: Snapphanerallyt, P. Eklund, Clarion/Camel, 16V
  • 1991: Globen Rallyt, P. Eklund, Clarion/Camel, 16V
  • 1994: Swedish Rally, P. Eklund, UNO-X, 16V

Golf 3 Kit Car 1997 / Ex Alister McRae Car

  • Golf III Werkswagen (KL.-A7 / Kit Car) aus der Saison 1997
  • Ex-Alister McRae Wagen
  • Rang 3 im Endklassement der British Rally Championship
  • Siege bei der Rally of Wales und Scottish International
  • Teilnahme bei WRC-Läufen in Australien, Portugal und Schweden
  • Rang 1 im Endklassement (KL.-A7) der TAP Rallye de Portugal
  • Rang 4 im Endklassement (KL.-A7) der International Swedish Rally
  • Technisch umfassend überprüft und revidiert in 2019

Porsche 924 GTS Clubsport

Coming Soon

  • Gesamtproduktion von 15 Stück
  • einer von sechs europäischen Modellen
  • GTS CS, sind die einzigen von Hand gefertigten 924er aus dem Entwicklungszentrum in Weissach
  • 270 PS bei 1060 kg
  • mit 5,2 Sekunden auf 100 km/h schneller als alle damaligen Porsche- und Ferrari-Modelle
  • 1982 der mit Abstand teuerste Straßenporsche
  • prominenter Vorbesitz
  • 42.000 km Gesamtleistung
  • Wagen wird aktuell umfassend restauriert

Ford RS 200 S

  • eines von nur 20 RS200 S-Exemplaren
  • Fahrgestellnummer XX102
  • 11.800 km Gesamtleistung
  • technisch revidiert

Toyota ST 185

  • Originaler ST185 TTE Marlboro Repsol Werkswagen
  • ST185 waren die erfolgreichsten aller ST-Serien
  • 1992 Safari Rallye Car, Fahrer: M. Alén
  • 1993 Safari Rallye Recce Car, Fahrer: J. Kankkunen

Alpina B6 3.5

  • Seltene Nicht-Kat-Version
  • Lediglich 92 Stück produziert
  • Leistung 261 PS, Drehmoment 346 NM
  • 0-100 Km/h 6,4 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit 250 Km/h
  • Immer in einem Familienbesitz. 2 Briefeinträge
  • 29.300 KM Gesamtleistung

Renault Alpine A 310 V6

  • Equipe Jaronn
  • Gruppe 2
  • Baujahr: 1978
  • Leistung: 230 PS
  • Neuaufbau in 2006
  • Dutch Youngtimer Trophy 2004-2016

Lancia Delta Integrale

  • 187 km Gesamtleistung
  • Unberührter Originalzustand
  • Aus der Literatur bekanntes Fahrzeug
  • Edizione Finale Spezifikation
  • Der Wagen blieb immer in italienischer und deutscher Sammlerhand

Lancia Delta Integrale Martini 6

  • Baujahr 1992
  • 17.650 km Gesamtleistung
  • Erstbesitz
  • Limitierte Edition, 310 Exemplaren
  • Innenraum und Polsterung nahezu im Neuzustand

Fiat 131 Abarth

  • Einer von 400 gebauten 131 Abarth Rally
  • 140 PS bei 980 KG
  • Originalzustand
  • 30.000 KM Gesamtleistung
  • Nachvollziehbare Historie
Zurück nach oben